Haustür einbauen: So gelingt der Einbau deiner Tür

Haustü einbauen

Du hast dich für eine neue Haustür entschieden? Herzlichen Glückwunsch! Jetzt musst du die Haustür nur noch einbauen. Keine Sorge: Mit der richtigen Anleitung gelingt der Einbau von Türen auch weniger geübten Heimwerkern. Wir erklären, wie du deine Haustür selbst einbauen kannst – und geben praktische Tipps und Tricks!

Haustür einbauen: Anleitung - Schritt für Schritt

Bevor du deine neue Haustür einbauen kannst, brauchst du die entsprechenden Materialien und Werkzeuge. Hier siehst du eine Liste mit allem, was du benötigst:

  • deine neue Haustür
  • Wasserwaage
  • Zollstock
  • Schlagbohrmaschine mit Bohrer für Holz, Metall und Stein
  • Teppichmesser
  • Inbusschlüssel
  • Keile
  • Rahmendübel
  • Gummihammer
  • Fugendichtband
  • Bauschaum für die Montage
  • Schaumpistole
  • Sprühflasche mit Wasser

Jetzt kann es losgehen! Am besten folgst du den folgenden 9 Schritten, um deine Haustür zu montieren.

  1. Türflügel aushängen: Am einfachsten ist es, wenn du zunächst den Blendrahmen – also den Türrahmen – montierst und danach das Türblatt einhängst. Hänge daher zunächst den Türflügel aus.
  2. Mauerwerk vorbereiten: Bevor du die Haustür einbauen kannst, solltest du die Laibung – also die Türöffnung in der Wand – mit einer Abdichtung versehen. Klebe dazu das selbstklebende Fugendichtband von der Innenseite an die Mauer.
  3. Türrahmen fixieren: Stelle jetzt den Türrahmen aufrecht in die Öffnung und prüfe mit der Wasserwaage, ob sie korrekt ausgerichtet ist. Danach fixiere die Zarge vorsichtig, indem du die Keile mit dem Hammer zwischen Rahmen und Mauer schlägst. Der Abstand zwischen Zarge und Wand sollte 1 bis 1,5 Zentimeter sein, zwischen Zarge und Boden 1 Zentimeter.
  4. Löcher bohren: Insgesamt brauchst du vier Löcher auf jeder Seite des Rahmens, um die Haustür zu montieren. Alle Löcher sollten einen regelmäßigen Abstand zueinander haben. Für Kunststofftüren verwendest du am besten einen Metallbohrer. Anschließend bohrst du durch die Löcher im Türrahmen mit einem Steinbohrer ins Mauerwerk.
  5. Rahmen verschrauben: Jetzt kannst du die Zarge durch lange Schrauben mit der Mauer verbinden. Danach kannst du die Keile wieder herausziehen. Lass die Schutzfolie am besten noch auf dem Rahmen, denn sie bewahrt ihn bei der Montage vor Kratzern und Verschmutzungen.
  6. Maueröffnung ausschäumen: Sprühe die Lücke zwischen Rahmen und Mauerwerk mit Wasser ein, denn so lässt sich der Bauschaum besser verarbeiten und er härtet schneller aus. Lege die Kartusche mit dem Montageschaum in die Pistole ein und schäume den Zwischenraum sorgfältig aus. Danach noch einmal mit Wasser besprühen.
  7. Überstehenden Bauschaum entfernen: Lasse den Schaum trocknen, bis er vollständig ausgehärtet ist. Mit dem Teppichmesser schneidest du den überschüssigen Schaum ab und entfernst dann die Schutzfolie vom Rahmen.
  8. Übergang fertigstellen: Jetzt geht es an die Optik. Den ausgeschäumten Übergang kannst du wahlweise mit einer Acrylpistole abdichten, mit einer schicken Abdeckleiste versehen – oder auch verputzen und in der Wandfarbe streichen.
  9. Tür einhängen: Jetzt nur noch das Türblatt einhängen und mit den Stellschrauben und Inbusschlüssel richtig einstellen – und deine Haustür ist fertig montiert!

Tipps & Tricks zum Haustür-Einbauen

  • Um sicherzugehen, dass du die perfekte Tür kaufst, kannst du bei Türenheld den praktischen Haustür-Konfigurator nutzen.
  • Damit beim Einbau alles glatt läuft, solltest du darauf achten, deine Haustür richtig zu messen.
  • Berücksichtige die Schlagrichtung der Tür, damit du weißt, wo die Bandseite ist. Hier erfährst du, wie du die Schlagrichtung bei Türen richtig bestimmen kannst.
  • Die Haustür sollte immer senkrecht gelagert und transportiert werden.
  • Bei der Lieferung befindet sich in der Regel eine Transportleiste unter dem Türrahmen – denke daran, diese vorher zu entfernen.
  • Der Türrahmen soll nicht unter Spannung geraten. Deshalb solltest du die Schrauben nicht zu fest anziehen.
  • Damit deine Haustür nach dem Einbau lange wie neu aussieht, solltest du sie einmal pro Jahr mit einem weichen Lappen und einem schonenden Reinigungsmittel säubern. Scharfe Putz- und Scheuermittel sind tabu!

Wie lange dauert es, eine neue Haustür einzubauen?

Wenn du zum ersten Mal eine Haustür selber einbauen möchtest, kann es schon einmal etwas länger dauern – rechne hier lieber mit zwei bis drei Stunden. Hast Du bereits etwas Erfahrung, schaffst du es meist in einer Stunde, deine Haustür richtig einzubauen.

Kann man eine Haustür einfach austauschen?

Wenn die neue Tür geliefert wurde, kannst du deine Haustür einfach austauschen. Es gibt viele gute Gründe, eine neue Haustür einzubauen – zum Beispiel, weil du im Altbau eine bessere Dämmung möchtest. Auch für den Einbruchschutz kann es sinnvoll sein, auf eine bessere Widerstandsklasse für Türen und Fenster zu setzen. Spätestens, wenn deine alte Haustür nicht mehr richtig schließt oder verzogen ist, solltest du dich um eine neue kümmern.