Scandi-Style: Hole den angesagten Look in dein Zuhause

Scandi-Style

Hygge in Dänemark, Lagom in Schweden und Norwegen – der skandinavische Lebensstil ist hierzulande schon seit Jahren beliebt. Das zeigt sich auch beim zugehörigen Wohnstil: Der sogenannte Scandi-Style gilt als besonders gelungene Kombination aus Minimalismus, Naturnähe und Gemütlichkeit. Du möchtest deine Wohnräume gerne nordisch gestalten? Wir haben jede Menge Tipps für dich, wie du dir den Scandi-Look nach Hause holst!

Hell, freundlich und gemütlich: Der Scandi-Style

Ein echter Dauerbrenner: Der Scandi-Style erfreut sich seit Jahren internationaler Beliebtheit. Unter dem Begriff versteht man heute verschiedene Ideen für den sogenannten skandinavischen Einrichtungsstil, seine Ursprünge findet er im sogenannten skandinavischen Design, einer Bewegung, die in den 1950ern Jahren in Schweden, Norwegen, Dänemark und Finnland begann. Bekannte Vertreter waren damals Architekten und Designer wie Alvar Aalto oder Arne Jacobsen. Typische Merkmale waren von Anfang an Funktionalität und Minimalismus. Entsprechend ist der Scandi-Look sehr clean, Einrichtungsgegenstände sind eher schlicht, geradlinig und schnörkellos. Das Ergebnis ist ein Einrichtungsstil, der elegant und dezent, zurückgenommen, stilvoll und voller Leichtigkeit ist. Trotz seiner Reduziertheit ist der Wohnstil dabei alles andere als nüchtern und kühl – ganz im Gegenteil, Scandi-Style ist auch deshalb so beliebt, weil er wunderbar gemütlich und heimelig wirkt. Skandinavier schätzen außerdem traditionell die Natur, in den eher dünn besiedelten Ländern des Nordens ist sie allgegenwärtig. So ist auch der skandinavische Einrichtungsstil sehr naturnah: Als Materialien kommen zum Beispiel gerne Rohstoffe wie Holz oder Leinen zum Einsatz, helle Farben schaffen einen Einrichtungsstil, der sich mühelos in die Natur einfügt.

Helle Farben, natürliche Materialien

Als sehr naturnaher Wohnstil mit dezenter Eleganz verlangt der Scandi-Style nach hellen Farben: Weißße Wände sind eine wunderbare Grundlage, die sich in wohl jedem Zuhause gut umsetzen lassen. Weißlack-Türen sind ebenfalls eine passende Wahl, die beliebte Kassettenoptik betont dabei den klassischen Look, der sich so gut mit einem natürlichen Wohnstil kombinieren lässt. Wer auf Weiß als Grundfarbe der Einrichtung setzt, profitiert übrigens gleich doppelt: Der Scandi-Look mit seinem naturnahen Minimalismus lässt sich besonders gut auf sehr großzügige Wohnräume übertragen. Die Farbe Weiß allerdings hilft dabei auch etwas kleinere Räume optisch größer erscheinen zu lassen. Noch heller und freundlicher werden deine Zimmer übrigens mit extraweißen Türen im Farbton Weißlack neo oder einem großzügigen Lichtausschnitt in den Türen.

Dein Zuhause ist eher groß, und die Räume sind dank großer Fenster ohnehin lichtdurchflutet und entsprechend hell? Das ist die perfekte Grundlage für den Scandi-Style! Wenn du möchtest, kannst du hier auch auf Holztüren mit einem hellen Grundton setzen. Die Holzarten Kiefer oder Fichte sind hier eine beliebte Möglichkeit. Du möchtest dich für Massivholztüren entscheiden? Das ist grundsätzlich möglich, aber Vorsicht: Diese Variante ist zwar einerseits besonders naturnah, wirkt aber auch schnell wuchtig und sehr rustikal – und das wiederum lässt sich mit dem Scandi-Look, der sich eher durch Leichtigkeit auszeichnet, weniger gut kombinieren. Holz als natürlicher Rohstoff, der jede Menge Gemütlichkeit ausstrahlt, passt grundsätzlich hervorragend zum Scandi-Style, zum Beispiel als schöner Esstisch oder heller Holzboden. Auch Textilien wie Baumwolle und Leinen passen hervorragend in eine skandinavisch geprägte Einrichtung. Die natürlichen Materialien unterscheiden den Scandi-Style übrigens grundlegend von vielen anderen Einichtungstrends, zum Beispiel dem Industrial-Style: Hier kommen schließlich stattdessen gerne Beton, Metall oder Stahl zum Einsatz und verleihen eine coole und lässige Eleganz. Eintönigkeit ist nicht dein Ding? Keine Sorge, du brauchst dein Zuhause nicht komplett in Weiß und hellem Holz halten, um ein skandinavisch angehauchtes Wohngefühl zu schaffen! Einzelne optische Akzente sind gern gesehen und sind inmitten der hellen Farben besonders wirkungsvoll.

Deine Wohnung in Skandinavisch: Ideen für Wohnzimmer und Co.

Wie genau lässt sich denn nun der Scandi-Style bei dir umsetzen? Keine Sorge, dafür brauchst du nicht deine gesamte Einrichtung über den Haufen werfen, oft haben schon einzelne, gut durchdachte Veränderungen einen großen Effekt. Du hast zum Beispiel im Schlafzimmer Parkett, das du gerne etwas gemütlicher gestalten würdest? Das klappt wunderbar mit einem schicken, wärmenden Teppich. Für das Bett finden sich sicher eine elegante Tagesdecke oder kleine Dekokissen in passenden Farben: Neben Weiß sind auch Beige und Grau sowie Pastellfarben bestens für den Scandi-Stil geeignet. Auch im Wohnzimmer schaffst du mit kleinen Teppichen sowie Kissen und Decken gleich etwas mehr Gemütlichkeit. Auch mehrere verschiedene kleinere Lichtquellen – zum Beispiel Leselicht, Deckenfluter, eine Lichterkette an Wand oder Regal oder eine Stehlampe in der Zimmerecke – verwandeln deinen Wohnraum ohne großen Aufwand in eine hyggelige Wohlfühloase. Zudem lassen sich so einzelne Bereiche des Wohnzimmers bewusst ausleuchten, und du verleihst auch kleineren Räumen im Nu Struktur. Achte dabei unbedingt auf warmes Licht. In der kalten Jahreszeit kannst du alternativ auch auf heimeliges Kerzenlicht setzen.

Übrigens: Auch wenn die Skandinavier es offensichtlich eher dezent mögen: Ab und zu darf es gerne auch etwas extravagant zugehen. Im Norden liebt man beispielsweise auffällige Muster, vor allem geometrische Formen wie Dreiecke, Linien und Rauten oder Zickzack-Muster. Setze dabei gerne auf einen etwas auffälligeren Farbton, zum Beispiel Rot oder auch Schwarz, um das Muster bewusst vom Rest der dezenten Einrichtung abzusetzen. Ob nun als Bild an der Wand, als Kissen, auf Vorhängen oder auf dem Teppich – genau so lassen sich ganz elegant stilvolle Highlights setzen!

Türenheld wünscht viel Freude beim Einrichten deiner Wohnung im skandinavischen Stil!