Türelemente: Wie ist eine Tür aufgebaut?

Infos zu Türelementen

Bei einer Zimmertür wird häufig auch von Türelementen gesprochen. Diese Elemente bestehen aus der Türzarge, dem Türblatt und dem Türbeschlag. Jedes der Türelemente wiederum setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen. Klingt kompliziert? Wir bringen Licht ins Dunkel: Hier siehst Du eine Übersicht der wichtigsten Bestandteile jeder Tür!

Türelemente und ihre Bezeichnungen

Die Türzarge (H3) Zarge ist der Fachbegriff für den Türrahmen – also der Teil vom Türelement, der dieses mit der Wand verbindet und an der das Türblatt eingehängt wird. Das Wort leitet sich von dem Althochdeutschen Zarga ab, mit dem man einen Rahmen oder Rand bezeichnete. Der Türrahmen besteht aus dem Querstück oben und zwei senkrechten Seitenteilen. Meist werden Zargen aus Holzwerkstoffen hergestellt – aber auch aus Stahl oder Aluminium.

Die Zargendichtung

Die Zargendichtung wird auch als Anschlagdämpfungsprofil bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine elastische Dichtung, die für ein komfortables und geräuscharmes Öffnen und Schließen der Türen sorgt.

Die Falzbekleidung

Die Vorderseite der Türzarge bezeichnet man als Falzbekleidung. Sie ist über eine Steckverbindung mit dem Futter – der Innenverkleidung der Türzarge – verbunden.

Die Zierbekleidung

Die Rückseite der Zarge wird als Zierbekleidung bezeichnet. Die Zierbekleidung ist ebenfalls mit dem Futterbrett verbunden, dazwischen liegt der Wandstärkenausgleich.

Die Zargenkanten

Die Zargenkante beschreibt die Kante von Zier-/Falzbekleidung Richtung Futterbrett. Es gibt sie als Rundkante, eckige Kante oder leicht abgerundete softeckige Kante. Passend zu beispielsweise Kassetten- oder Landhaustüren gibt es auch Türzargen mit einer profilierten Zargenkante.

Der Wandstärkenausgleich

Wände sind unterschiedlich dick, deshalb gibt es Zargen für verschiedene Standard-Wandstärken zur Auswahl. Damit nicht jede Türzarge maßgeschneidert werden muss, hat die Zarge einen gewissen Spielraum, um sich der Wandstärke anzupassen. Dieser Spielraum wird durch eine Verstellmöglichkeit zwischen der Zierverkleidung und dem Futterbrett ermöglicht und als Wandstärkenausgleich bezeichnet.

Das Futterbrett

Futterbrett ist die Bezeichnung für die Innenverkleidung der Türzarge, quasi dem Querschnitt der Wand. Das Anschlagsdämpfungsprofil wird an der Kante zwischen Futterbrett und Falzbekleidung angebracht.

Das Türblatt

Wenn wir von einer Tür sprechen, handelt es sich dabei genau genommen um das Türblatt, das wir öffnen oder schließen. Ein Türelement dagegen besteht aus Türblatt und Zarge.

Der Türblattfalz

Damit das Türblatt richtig schließen kann, hat es eine L-förmige Profilkontur an der Kante – den Türblattpfalz. So liegt die Kante genau auf dem Anschlagsdämpfungsprofil des Türrahmens auf und deckt den Spalt zwischen der Zarge und dem Türblatt perfekt ab. Sogenannte flächenbündige oder stumpf einschlagende Türen verfügen über keinen Türblattfalz, also sind sie bündig mit der Zarge. Gut sichtbar ist dies beispielsweise bei einer Glastür.

Der Lichtausschnitt

Der Lichtausschnitt ist der Glaseinsatz in einer Tür. Dieser ist nicht nur bei Innentüren zu finden, sondern noch häufiger bei Haustüren. Oftmals sind Türverglasungen mit Ornamenten, Motiven oder Sprossen versehen.

Die Falzseite

Die Falzseite, auch Futterseite genannt, ist die Seite des Türblattes, die beim Schließen in die Türzarge einrastet und auf der keine Türbänder sichtbar sind.

Die Aufschlagseite

Als Aufschlagseite oder Bandseite bezeichnet man die Seite des Türblattes, auf der die Türbänder sichtbar sind beziehungsweise die Du beim Öffnen zu Dir ziehst.

Das Türband

Das Türband ist das bewegliche Teil, das Türblatt und Türzarge verbindet. Es wird auch als Türscharnier bezeichnet und besteht meistens aus 2 Teilen. 3-teilige Türbänder hingegen sind noch stabiler und werden bei besonders schweren Türen verwendet. Durch den Drehmechanismus der Türbänder kann die Tür geöffnet und geschlossen werden.

Der Türbeschlag

Der Türbeschlag ist ein Türelement, das sich aus zwei Türklinken und den dazugehörigen Langschildern oder Rosetten mit Schlüsselloch oder WC-Riegel zusammensetzt.

Die Türklinke

Die Türklinke wird auch Türgriff oder Türdrücker genannt. Sie besteht aus einem Klinkenhebel, der durch Hinunterdrücken betätigt wird. Durch das Drücken wird das Türschloss geöffnet.

Das Türschloss

Das Türschloss wird in der Tür verbaut. Es ist für das Einschnappen und Öffnen der Tür, aber auch für das Verschließen mit einem Schlüssel zuständig. Bei Türenheld gibt es drei verschiedene Arten von Schlössern: das Buntbart-Schloss (BB-Schloss), das Profilzylinder-Schloss (PZ-Schloss) und das WC-Schloss. Das BB-Schoss ist in allen Türenheld-Türen bereits enthalten.

Jetzt individuelle Türelemente zusammenstellen oder unserer Vorauswahl vertrauen

Nun kennst Du die wichtigsten Bestandteile der Türelemente. Aber keine Sorge: Wenn Du es gern unkompliziert hast, kannst Du Deine Tür bei uns auch einfach als Komplettelement kaufen – inklusive Zarge, Türblatt und Türbeschlag. Wir haben uns im Vorfeld Gedanken gemacht, welche Kombis Dir gefallen könnte. Du liebst es individuell? Selbstverständlich kannst Du bei uns Tür, Zarge und Griff auch nach deinem persönlichen Geschmack arrangieren. Fragen beantworten Dir unsere Türenhelden immer gerne.