Designboden verlegen

Designboden verlegen

Mit Designböden machst du von Anfang an alles richtig

Wenn du dich entschieden hast, einen Designboden zu verlegen, liegst du damit voll im Trend. Die äußerst robusten Vinylböden zählen zu den beliebtesten Bodenbelägen bei Türenheld. Kein Wunder, denn Designböden gibt es nicht nur in vielen angesagten Farbnuancen von Natur bis Tabaco, sondern auch mit bedruckten Dekordesigns, die eine markante Holzstruktur täuschend echt imitieren. Mit einem Designboden holst du dir das gemütliche Flair von Holzböden oder Steinböden in deine Räume und profitierst von den typischen Vorteilen eines Vinylbodens: der sehr niedrigen Aufbauhöhe (4 mm - 5,5 mm) und der 0,3 mm bzw. 0,55 mm starken Nutzschicht. Vor allem ist unser Designboden mit Klick-Vinyl im Handumdrehen verlegt: Die Klickverbindungen nach dem Easy Loc Prinzip machen es dir kinderleicht.

Praktisch: Die Trittschalldämmung ist bei unseren Designböden der Klasse Optima schon integriert und Kleber ist überflüssig, da Klick-Vinylboden schwimmend verlegt wird.

Erforderliches Werkzeug zum Verlegen des Designbodens

Du hast deinen Designboden ausgewählt und zu Hause, der Boden ist sauber und von Unebenheiten befreit? Dann brauchst du nur noch folgende Materialien sowie das passende Werkzeug. Halte dich einfach an die folgende Checkliste:

Material:

  • Designboden
  • Passende Fußleisten
  • Clips für Fußleisten
  • Bodenprofile
  • Aquastop-Folie oder Unterlage zur Trittschalldämmung
    (bei Designboden-Klasse Optima bereits integriert)
  • Klebeband

Werkzeug:

  • Wasserwaage
  • Cuttermesser (Trapezmesser) mit Wechselklingen
  • Gummihammer
  • Bleistift
  • Abstandhalter
  • Klebeband (Aluband oder Gewebeband)
  • Zange
  • Forstnerbohrer
  • Zugeisen

Designboden verlegen - Vorbereitung

Bevor du loslegst, solltest du noch einige Punkte beachten:

Die optimale Menge berechnen

Nimm zur Mengenberechnung die Quadratmeterzahl des Raumes, miss Erker und Vorsprünge separat aus und addiere sie. Du solltest ca. 10 % mehr Vinylboden einplanen, um den Verschnitt und mögliche Schnittfehler abzudecken. Bewahre dir auch ruhig einige Dielen auf, falls du einmal eine beschädigte auswechseln musst.

  • Dein Designboden muss sich aklimatisieren.
    Verlegst du ihn sofort, kann sich dein Designboden nach dem Verlegen noch ausdehnen und verziehen. Lass ihn am besten für 48 Stunden in dem Raum ruhen, wo er später verlegt wird. Achte auf eine Zimmertemperatur von 18 - 20 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 50-70 %.
  • Alte Bodenbeläge wie Teppiche müssen rückstandsfrei entfernt werden.
    In Ausnahmefällen kannst du Klick-Vinyl auf PVC-, CV- und Linoleumbelägen verlegen, wenn diese fest verklebt sind, keine losen Stellen aufweisen und keine Fußbodenheizung vorhanden ist.
  • Der Untergrund muss sauber und eben sein.
    Damit du dich hinterher nicht über lästige Beulen und Gefälle ärgerst, sollte der Untergrund sauber und frei von Unebenheiten (>3 mm/m) sein. Letzteres überprüfst du einfach mit der Wasserwaage. Unebenheiten kannst du abschleifen oder mit Spachtelmasse auffüllen.
  • Verlege eine Unterlagsbahn
    Außer bei unseren Designböden der Klasse Optima musst du zunächst eine Extraschicht Trittschalldämmung verlegen. In Feuchträumen empfiehlt sich eine Aquastop-Folie gegen aufsteigende Feuchtigkeit. Eine solche Unterlagsbahn wird unter dem Klick-Vinyl in der gleichen Richtung verlegt. Die Bahnen schneidest du mit dem Cuttermesser zu und verklebst die Stöße mit Alu- oder Gewebeband.

In welche Richtung soll es gehen?

Grundsätzlich solltest du dir vor dem Verlegen des Designbodens Gedanken über die Verlegerichtung machen.

  • Die empfohlene Verlegerichtung ist längs zur Hauptlichtquelle. So wirkt der Raum groß und harmonisch, da die die Fugen nahezu unsichtbar werden.
  • Entscheidest du dich für eine Verlegerichtung längs zur kurzen Wand, kannst du das Zimmer dadurch optisch verbreitern.
  • Bei einer Verlegerichtung parallel zur langen Wand, wirkt der Raum optisch länger.

Designboden verlegen: Schritt für Schritt zum optimal verlegten Klick-Vinyl

Der Klick-Designboden hat sich akklimatisiert, der alte Bodenbelag ist restlos entfernt, der Untergrund sauber und eben, die Trittschalldämmung oder Aquastop-Folie verlegt? Auf geht´s!

Schritt 1: Dehnfugen schaffen

Profis fangen immer in der hinteren linken Ecke eines Raumes an und arbeiten sich dann vor. Beginne damit, Abstandhalter an Wänden und Türzargen zu setzen, um die benötigte Dehnungsfuge (mindestens 10 mm) zu setzen. Auf der Verpackung der Designboden-Dielen findest du in der Regel Angaben des Herstellers zur empfohlenen Breite der Dehnfugen. Jetzt kannst du mit der ersten Reihe beginnen.

Schritt 2 Die erste Reihe Designboden verlegen

Schnapp dir die erste Diele und lege sie so, dass die Nutseite in den Raum zeigt. Dann kannst du nachher gleich die zweite stirnseitig anklicken.

Schritt 3: Zuschneiden am Ende der Reihe

Am Ende der Reihe muss die letzte Diele zugeschnitten werden. Mithilfe von Cuttermesser und Holzwinkel gelingt dir das ganz präzise. Einfach die Diele auf den Rücken drehen, die erforderliche Länge mit dem Bleistift markieren und durchschneiden. Das restliche Material lässt sich ohne großen Aufwand umknicken, bei sehr schmalen Zuschnitten hilft eine Zange.

Schritt 4: Weitere Reihen Designboden verlegen

Mit dem zugeschnittenen Reststück (nicht kürzer als 30 cm) beginnst du nun die nächste Reihe. Achtung: Um eine möglichst hohe Stabilität der Fläche zu gewährleisten, sollt der Versatz zur ersten Reihe mindestens ein Drittel betragen. Klicke dann Diele für Diele ganz nach Anleitung des Herstellers und je nach Klicksystem aneinander. Mit einem Gummihammer kannst du vorsichtig nachhelfen und Lücken verhindern. Jeweils am Anfang und am Ende einer Reihe bringst du immer wieder Abstandhalter an. Die Aussparungen für Heizungsrohre bohrst du mit dem Forstnerbohrer.

Schritt 5: Die letzte Reihe verlegen

Im Finale ist das Zugeisen dein wichtigster Spieler: Hier fehlt dir nämlich der Platz zum Verwenden des Hammers. Bringe die letzte Diele wie oben beschrieben in Passform und ziehe sie dann mit dem Zugeisen an die bereits liegende Fläche.

Schritt 6: Abschlussarbeiten, Sockelleisten und Übergangsprofile

Fast geschafft! Jetzt fehlen nur noch die Sockelleisten, die je nach Produkt mit Dübeln, Schrauben oder Klebestreifen an der Wand montiert werden (nicht am Boden!). Mach es dir bei den Ecken einfach und verwende dafür spezielle Eckteile – so ersparst du dir das Arbeiten mit der Gehrungssäge.

Treffen auf deiner Wohnfläche zwei Böden aus verschiedenen Zimmern aufeinander, solltest du ein entsprechendes Übergangsprofil verwenden. Einfach die benötigte Länge ausmessen, ggf. mit einer Säge anpassen und auflegen. Ungefähr alle 30 cm schlägst du einen Nagel durch die Schiene in den Boden und markierst damit die Bohrposition. Jetzt bohren, Dübel einsetzen und das Übergangsprofil festschrauben.

Türenheld hat alles am Start, was du zum Designbodenverlegen brauchst!

Keine Panik, wenn du zum ersten Mal einen Designboden verlegst! Türenheld bietet dir nicht nur eine große Auswahl an Designböden in verschiedenen Farben und Dekors, wir haben für dich auch sämtliches Zubehör am Start. Gern schicken wir dir vorab ein Muster deines Lieblings-Designbodens zu. Außerdem haben wir für dich auf jeder Produktseite noch eine praktische Kurzanleitung zum Thema „Designboden verlegen“ hinterlegt. Also los, auf geht´s, Schritt für Schritt zu deinem neuen Wohnambiente!